Sofortverweise:

60 Jahre AGF.

Projekte

Logo: Bundesforum Familie.

Logo: EuropaNews.

Ausstellung zur Geschichte.

KinderWelten.

Banner: 7% für Kinder.

Hauptinhalt:

AGF-Veranstaltung zum Kinderexistenzminimum

[6. 10. 2016] Die AGF lädt ein zu einer Diskussion mit Prof. Dr. Anne Lenze und Prof. Dr. Joachim Wieland über Reformen des Existenzminimums für Kinder. Die beiden Juristen werden zunächst miteinander und später auch gemeinsam mit den Teilnehmenden über Wege zu einem gerechten Kinderexistenzminimum debattieren. Die Veranstaltung findet am 17. November 2016 von 13.30 Uhr bis 16.00 Uhr in Berlin statt.

 

Das System der Gewährung des Kinderexistenzminimums in Deutschland steht seit langem in der Kritik: die Kombination aus Kindergeld und steuerlichem Kinderfreibetrag ist für viele unverständlich und führt zu einer sozialen Schieflage. Auch die grundsätzliche Höhe des Kinderexistenzminimums wird als unzureichend kritisiert. Zudem gelten im Sozial-, Steuer- und Unterhaltsrecht jeweils verschiedene Beträge. Wie aber können wir ein besseres System der Existenzsicherung für Kinder erreichen?

 

Ziel unserer Diskussion am 17. November ist es, ausgehend von den Problemen des aktuellen Systems mögliche Reformschritte zur Sicherstellung des kindlichen Existenzminimums zu identifizieren. Prof. Dr. Anne Lenze und Prof. Dr. Joachim Wieland werden dazu ihre jeweiligen Reformideen vorstellen und zu ausgesuchten Kernfragen des kindlichen Existenzminimums Stellung nehmen. Gemeinsam möchten wir danach über die notwendigen Reformschritte und die praktische politische Umsetzbarkeit diskutieren.

 

Datum: 17. November 2016, 13.30 Uhr (Anmeldung) bis 16.00 Uhr

Ort: Centre Monbijou, Haus der Bank für Sozialwirtschaft, Oranienburger Str. 13/14, 10178 Berlin