Sofortverweise:

60 Jahre AGF.

Projekte

Logo: Bundesforum Familie.

Logo: EuropaNews.

Ausstellung zur Geschichte.

KinderWelten.

Banner: 7% für Kinder.

Hauptinhalt:

AGF beim Weltkindertagsfest in Berlin

 

[23. 9. 2013] Am vergangenen Sonntag war es wieder soweit: das zentrale Fest zum Weltkindertag fand auf dem Potsdamer Platz in Berlin statt. Die AGF war erneut mit dabei und lud Kinder wie Erwachsene dazu ein, sich beim Speed Stacking und beim gemeinsamen Erfühlen von Alltagsgegenständen auszuprobieren. Die AGF informierte außerdem über ihre Aufgaben und ihre aktuellen Schwerpunktthemen.

 

 

Zehntausende Menschen besuchten am 22. September das größte nichtkommerzielle Kinderfest in der Mitte Berlins, das diesmal unter dem Motto "Chancen für Kinder!" stand. Die Schirmherrschaft über das Fest hatte in diesem Jahr Bundespräsident Gauck übernommen. Das gute Wetter und die zahlreichen Mitmach-Angebote der Aussteller sorgten am vergangenen Sonntag für regen Zulauf von Groß und Klein, auch am Stand der AGF.

Viele Familien probierten sich am AGF-Stand beim Speed Stacking und beim Fühlparcours aus. Während bei ersterem eine gute Koordination von Händen und Augen notwendig war, standen beim Fühlen ein guter Tastsinn und ein abgestimmtes Miteinander im Vordergrund. Denn es mussten nicht nur Alltagsgegenstände wie Cremedosen und Schlüsselbänder erfühlt, sondern auch "blind" von zwei Spielpartnern zusammengesetzt werden. Beide Spielangebote erfreuten sich bei Kindern wie bei Erwachsenen großer Attraktivität. Für alle Mitspieler hielt die AGF auch eine kleine Belohnung bereit.

Zu Gast am Stand der AGF war am Wahlsonntag auch der scheidende Bundestagsabgeordnete Wolfang Thierse, lange Jahre Präsident des Bundestages. Er sprach mit dem Geschäftsführer der AGF und dem Veranstalter des Weltkindertagsfest, dem Deutschen Kinderhilfswerk, über aktuelle Entwicklungen in der Politik. Diese hatte bereits vorab eine wichtige Rolle gespielt: passend zum  Wahlsonntag stiegen gegen Mittag 598 Luftballons mit Kinderwünschen in die Luft, einer für jeden Sitz im neu zu wählenden Bundestag. Die Abgeordneten sollten damit aufgefordert werden, sich nachdrücklicher für ein kinderfreundliches Deutschland einzusetzen.