Sofortverweise:

60 Jahre AGF.

Projekte

Logo: Bundesforum Familie.

Logo: EuropaNews.

Ausstellung zur Geschichte.

KinderWelten.

Banner: 7% für Kinder.

Hauptinhalt:

Die AGF ist in weiteren Netzwerken aktiv

Netzwerk der AGF

 

Die AGF und ihre Mitgliedsverbände sind in vielen weiteren Netzwerken aktiv. Z.B.:

Deutsches Jugend Institut (DJI)

Das DJI arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis. Es wurde auf Beschluss des Deutschen Bundestages gegründet und ist bundesweit das größte außeruniversitäre sozialwissenschaftliche Forschungsinstitut im Bereich Kinder, Jugendliche und Familien. Über 140 wissenschaftliche Mitarbeiter/innen untersuchen langfristig und systematisch die Lebenslagen von Kindern, Jugendlichen, Frauen, Männern und Familien sowie darauf bezogene öffentliche Angebote zu ihrer Unterstützung und Förderung.
Die Palette der langfristig angelegten Projekte (Dauerbeobachtung und Social Monitoring) umfasst Themen der Kinder-, Jugend-, Familien- und Geschlechterforschung sowie der Jugendhilfe. Parallel werden Studien zu aktuellen gesellschaftspolititschen Entwicklungen und Problemlagen durchgeführt.
Im Unterschied zur universitären Forschung liegt das Arbeitsgebiet des DJI im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis. Hier wird nicht nur geforscht. Genauso wichtig ist dem DJI sein Informations-, Service- und Beratungsauftrag, d.h. es stellt sozialpolitisch relevante Daten und Orientierungshilfen für Politik und Praxis bereit.
Mehr als 90.000 Bücher und rund 500 Zeitschriften stehen Interessierten in der Präsenzbibliothek in München zur Verfügung. Aktuelle Projekte und Forschungsergebnisse werden in zahlreichen Publikationen sowie Arbeits- und Projektmaterialien vorgestellt. Und in jüngerer Zeit sind die Online-Datenbanken sowie die Internetseiten des DJI hinzugekommen. Hier können sich nicht nur Fachleute und Journalist/innen gezielt und umfassend zu bestimmten Fragestellungen informieren.

Bundesstiftung Mutter und Kind

Die Bundesstiftung "Mutter und Kind - Schutz des ungeborenen Lebens" wurde 1984 gegründet, um schwangeren Frauen in Notlagen unbürokratisch zu helfen und sie schnell finanziell zu unterstützen. Ziel der Stiftung ist es, die Bedingungen für das ungeborene Leben zu verbessern und seinen Schutz zu stärken. Des Weiteren unterstützen die Hilfen der Bundesstiftung den Start in die Elternschaft, tragen zur Armutsprävention bei und dienen als Wegweiser zum System der "Frühen Hilfen" und vielfältigen Hilfesysteme.

Die Bundesstiftung kann vor allem bei der Erstausstattung des Kindes, der Weiterführung des Haushaltes, bei der Wohnung und Einrichtung sowie bei der Betreuung des Kindes helfen. Die Höhe und Dauer der Unterstützung richten sich nach den besonderen Umständen der persönlichen Notlage. Voraussetzungen für die Hilfe sind:

  • eine bestehende Schwangerschaft
  • eine persönliche finanzielle Notlage
  • eine Beratung durch eine Schwangerschaftsberatungsstelle und dortiger Antrag auf Hilfe durch die Bundesstiftung vor der Entbindung
  • Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland.

Zuschüsse aus der Bundesstiftung können beantragt werden, wenn die notwendige Hilfe auf andere Weise nicht oder nicht rechtzeitig möglich ist oder nicht ausreicht. Die Bundesstiftung unterstützt jährlich bis zu 150.000 schwangere Frauen und Mütter in Notlagen.

Bundesforum Familie

Die AGF organisiert unter ihrem Dach das Netzwerk "Bundesforum Familie". Das Bundesforum Familie ist eine Plattform für Organisationen, die sich für eine weitergehende Kooperation und einen übergreifenden Dialog im Interesse der Anliegen von Familien einsetzen. Ihr gemeinsames Ziel ist es, für eine familienfreundliche Gesellschaft aktiv Verantwortung zu übernehmen. Die Mitgliedsorganisationen der AGF sind eigenständige Netzwerkmitglieder des Bundesforum Familie.

Weitere Informationen

COFACE

Die COFACE (Confédération des Familiales de l'Union européenne; engl.: Confederation of Family Organisations in the European Union) ist ein Zusammenschluss von über 50 europäischen Familienorganisationen aus 23 Staaten. Sie tauschen Erfahrungen aus und nehmen mit Tagungen, Stellungnahmen und Positionspapieren Einfluss auf die Europäische Ebene der Familienpolitik. Die AGF engagiert sich bei der COFACE vor allem in der Arbeitsgruppe zu Familien- und Sozialpolitik und im erweiterten Vorstand (Administrative Council). Als deutsches COFACE- Mitglied stützt die AGF hier die Einfluss- und Kommunikationsmöglichkeiten zwischen der europäischen und nationalen Ebene sowie den Erfahrungsaustausch mit weiteren Europäischen Staaten.

 

International Commission on Family and Couple Relations (ICCFR)

 

Die 1953 gegründete ICCFR ist ein internationales Forum, in dem sich Organisationen, Verbände, Verwaltungen sowie auch Einzelpersonen in einem multidisziplinären Dialog zu Themen von Familie und Partnerschaft engagieren. Sie geht davon aus, dass stabile und gesunde Gesellschaften auf intakten Paar- und Familienbeziehungen basieren. Geleitet wird die ICCFR von einem Steuerungsgremium ("Board"), das derzeit mit Personen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, den USA, Australien, Großbritannien, Malta und Schweden besetzt ist. Derzeitige Vorsitzende der ICCFR ist Anne Berger, eine renommierte Familienanwältin aus Boston, USA. Aus Deutschland sind für die AGF Sven Iversen und Dr. Insa Schöningh (auch stellv. Vorsitzende) Mitglied im Board der ICCFR.

Wichtigstes Instrument der ICCFR sind ihre jährlichen Konferenzen und die regelmäßigen Beratungen im Board. Diese sind das zentrale Mittel für sehr gute Zugänge zu international anerkannten Organisationen und Fachleuten, auch über den europäischen Bereich hinaus. In den letzten Jahren fanden die Konferenzen in Malta (2010), Gent (2011), Boston (2012), London (2013), Brüssel (2014) und Berlin (2015 in Kooperation mit AGF und WZB) statt. Die Konferenzen sind ungewöhnlich interdisziplinär angelegt, indem u.a. die Bereiche Politik und Verwaltung, aber auch Rechtsanwälte, Richter, Familientherapeuten aus den unterschiedlichen Staaten miteinander diskutieren. Somit bieten sich zahlreiche verschiedene Perspektiven. 

 

Deutscher Verein

 

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. ist das gemeinsame Forum von Kommunen und Wohlfahrtsorganisationen sowie ihrer Einrichtungen, der Bundesländer und Vertreter der Wissenschaft für alle Bereiche der sozialen Arbeit und der Sozialpolitik. Er begleitet und gestaltet durch seine Expertise und Erfahrung die Entwicklungen u.a. der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik, der Sozial- und Altenhilfe, der Grundsicherungssysteme und der Pflege und Rehabilitation.

Die AGF arbeitet beim Deutschen Verein im Fachausschuss "Internationale Zusammenarbeit und europäische Integration" mit.